Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu der Vergleichsansicht

server_und_serverdienste:rsyslogserver_remotelogging [2019/07/13 20:22] (aktuell)
boospy angelegt
Zeile 1: Zeile 1:
 +====== Rsyslogserver Remotelogging ======
 +Mit Rsyslog (Default in vielen Distributionen) ist es ein leiches in 15 Minuten einen zentralen voll funktionsfähigen Loggingserver zu bauen. Nachdem Rsyslog schon in **__Ubuntu 18.04__** vorinstalliert ist, muss man genau garnichts nach installieren. ​
 +
 +Am Server passt man das Konfigurationsfile ''/​etc/​rsyslog.conf''​ wie folgt an. Die folgende Sektion muss einkommentiert werden:
 +<​code>​
 +...
 +module(load="​imudp"​)
 +input(type="​imudp"​ port="​514"​)
 +...
 +</​code>​
 +Nun noch ein Template wir denn gerne unsere Logs gerne abgelegt hätten. Das ganze unter dem gleichen File, gleich darunter:
 +<​code>​
 +...
 +$template remote-incoming-logs,"/​var/​log/​remote-logging/​%HOSTNAME%/​%PROGRAMNAME%.log"​
 +*.* ?​remote-incoming-logs
 +& ~
 +...
 +</​code>​
 +Den Zugriff könnte man noch mit ''​$AllowedSender TCP, 127.0.0.1, 192.168.10.0/​24,​ *.example.com''​ einschränken. Jetzt noch das Verzeichnis erstellen und die richtigen Berechtigungen vergeben.
 +<​code>​
 +mkdri /​var/​log/​remote-logging
 +chown syslog:​syslog /​var/​log/​remote-logging
 +</​code>​
 +Nun startet man den Server neu:
 +<​code>​
 +systemctl restart rsyslog.service
 +</​code>​
 +Somit ist der Serverpart fertig. Also nächstes kommt die Clientkonfiguration. ​
 +
 +===== Rsyslog Clientkonfiguration =====
 +Diese besteht aus einer Datei: ''/​etc/​rsyslog.d/​51-remote.conf''​ Der Inhalt ist simpel. Nach dem anlegen dieser Datei starten wir auch auf unserem Client Rsyslog neu.
 +<​code>​
 +$PreserveFQDN on
 +
 +$ActionQueueFileName queue
 +$ActionQueueMaxDiskSpace 1g
 +$ActionQueueSaveOnShutdown on
 +$ActionQueueType LinkedList
 +$ActionResumeRetryCount -1
 +
 +*.* @meinserver.supertux.lan:​514;​RSYSLOG_SyslogProtocol23Format
 +</​code>​
 +<​code>​
 +systemctl restart rsyslog.service
 +</​code>​
 +Ab nun loggt unser Client bereits brav zentral im FQDN mit Unterfiles pro Pogramm. ​